Logo

Baumpflege

...in unseren Augen die Königsdisziplin in unserem Berufsfeld.

Zu den gleichen Ansprüchen wie bei einer Baumfällung – nämlich dass im Baumumfeld nichts durch die Arbeiten beschädigt wird und alle Beteiligten den Auftrag gesund beenden – kommt hier hinzu, dass der Baum nicht „kaputtgepflegt“ wird.

Die zu berücksichtigenden negativen Auswirkungen sind vielseitig: Kappungen, zu große stammnahe Schnitte (hier muss je nach Baumart und Einzelfall entschieden werden), Sonnenbrandgefahr der Rinde bei plötzlicher Freistellung, falsches, ungleichmäßiges Auslichten und Einkürzen, zu viel oder zu wenig Entlastung der Krone. All diese Maßnahmen haben eine Schwächung des Baumes zur Folge, öffnen Pforten für einen Pilzbefall und führen die eigentliche Idee der Maßnahme, die BaumPFLEGE, ad absurdum.

Die von uns angewandte Seilklettertechnik bietet hier Vorteile: Es müssen keine Äste entfernt werden, um die Hebebühne an die gewünschte Stelle in der Krone zu manövrieren. Es entsteht keine Bodenverdichtung im Kronenbereich und darüber hinaus werden die Schnittmaßnahmen nicht durch eine zu kurze Hebebühne limitiert.

Ziel ist es für uns immer, den individuellen Habitus des Baumes zu erhalten, bei (falls notwendig) gleichzeitiger ausreichender Entlastung der Krone.

An dieser Stelle in Kürze:

  • Kappungen sind rabiate Schnittmaßnahmen, die den Baum auf seinen Stamm und wenige Starkäste reduziert.
  • Kappungen der Krone sind fachlich in 90 Prozent der Fälle einfach falsch und aus diesem Grund – bis auf Ausnahmen – für uns Tabu. Sollte Ihnen eine solche Maßnahme empfohlen werden, holen Sie sich bitte erst eine zweite Meinung ein. Der Nutzen ist von kurzer Dauer. Die in den folgenden Jahren wuchernden Wassertriebe schaffen in wenigen Jahren eine vom Durchmesser vergleichbare Krone, aber diese ist nun unansehnlich und deutlich instabiler als vorher, da die Astanbindung der Wassertriebe an den Stamm schwächer ist, die großflächigen Schnittflächen tief einfaulen und die Krone zusätzlich noch deutlich dichter ist als vorher.